Ausmisten: 5 Schritte um Ballast loszuwerden

Ausmisten 4 Schritte 4

 

„Eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst. Du nimmst all den Ballast und schmeißt ihn weg, denn es reist sich besser, mit leichtem Gepäck.“

Silbermond spricht mir mit diesen Zeilen derzeit einfach aus der Seele.

Die letzten Woche stehe ich immer wieder vor meinem Kleiderschrank, wühle, sortiere, versuche einfach Ordnung in meine Habseligkeiten zu bringen. Dabei fällt mir auf, dass ich Unmengen an Zeug habe, das ich noch kein einziges Mal getragen bzw. benutzt habe, an dem ich aber festhalte, denn irgendwann kommt bestimmt der Moment an dem ich es unbedingt brauche. Na, geht’s irgendjemandem da draußen auch so???

Ich sitze dann stundenlang vor Klamottenbergen und mustere aus und wisst ihr wie gut das tut? Deshalb gibt’s bei mir heute 5 Schritte die euch helfen, euch endgültig von alten Klamotten zu trennen. Here we go:

  1. Bevor’s los geht, geht in euch. Fragt euch: welche Farben und Stoffe trage ich wirklich gerne, was steht mir? Erstellt euch sozusagen euer eigenes Farb- und Klamottenkonzept. Seid ihr auf Socialmedia-Plattformen wie Pinterest, Instagram und Facebook unterwegs? Sie sind eure Helfer: beobachtet welche Fotos ihr dort pinnt oder teilt. Sie spiegeln euren Stil und euren Geschmack wider.
  2. Ran an den Schrank! Ihr müsst nicht euren kompletten Kleiderkasten an einem Tag auf den Kopf stellen. Lasst euch Zeit! Beginnt am besten bei euren Shirts oder Tops. Alle müssen zunächst mal raus aus dem Schrank. Erst dann geht’s ans Eingemachte. Macht euch zwei Stapel. Auf den einen kommen die Stücke, bei denen für euch klar ist, dass ihr diese behalten möchtet, auf den anderen legt ihr die Teile, bei denen ihr euch nicht ganz sicher seid.
  3. Nun kommt euer Konzept wieder ins Spiel. Stellt euch folgende Fragen: Passen die Stücke zu euch? Wie könntet ihr sie kombinieren? Wie oft habt ihr sie schon getragen? Sitzen sie richtig? Und probiert unbedingt alle an! Stellt euch einen Korb oder Sack bereit in den die Teile kommen von denen ihr euch wirklich trennen wollt.
  4. Gibt es noch immer das ein oder andere Stück, bei dem ihr euch nicht sicher seid? Ab damit in den Keller, auf den Dachboden, in die Abstellkammer etc. In transparenten, verschließbaren Boxen sind sie übrigens besser aufgehoben als in Plastiksäcken oder Schachteln! Habt ihr sie nach wenigen Monaten nicht vermisst oder vielleicht sogar gänzlich darauf vergessen? Dann endgültig weg damit!
  5. Wohin nun mit den ausgemusterten Stücken? Gut erhaltene Kleidungsstücke könnt ihr spenden, verschenken, tauschen oder auf Flohmärkten verkaufen. Verschlissene, kaputte Kleidung gleich gänzlich entsorgen!

Ausmisten 4 Schritte 4

Ich für meinen Teil habe mir nun vorgenommen zukünftig vor jedem Kauf noch genauer darüber nachzudenken, ob ich etwas wirklich benötige um Fehlkäufe so gut es geht zu vermeiden. Auch mein Klamottenkonzept begleitet mich nun bei jeder Shoppingtour, denn jetzt bin ich 26 Jahre jung und glaube meinen Stil endlich gefunden zu haben. Vorbei sind die Zeiten, in denen man experimentiert hat und schlecht einschätzen konnte, was einem wirklich steht und was nicht. Auch ist es nicht notwendig fünf schwarze Blusen zu besitzen und drei kurze Jeansröcke, jeweils ein Stück würde reichen…

Mistet ihr euren Kleiderschrank auch regelmäßig aus? Wie geht ihr dabei vor?

„Ab heut nur noch leichtes Gepäck! Und eines Tages fällt dir auf: Es ist wenig was du wirklich brauchst. Also nimmst du den Ballast und schmeisst ihn weg, denn es lebt sich besser, so viel besser, mit leichtem Gepäck!“

 

 

3 Comments

  1. Sara 24. April 2016 at 19:58

    Ach, bei mir war auch letzte Woche ausmisten angesagt XD Irgendwie ist es am Anfang schwer, sich von manchen Sachen zu trennen aber umso glücklicher, wenn der Schrank wieder schön clean aussieht ^^.

    ♥ Sara von The Cosmopolitas

    Reply
  2. Pingback: Monats(s)talk: April - Mary Jay

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.