#30dayschallenge: Endlich reine Haut mit Normaderm Phytosolution

Vor wenigen Monaten durfte ich die neuen Pflegelinie „Normaderm Phytosolution“* von Vichy testen. In einer 30 Tage Challenge konnte ich das intensive Reinigungsgel und das ultra-leichte Fluid ausgiebig prüfen. Mein Fazit zu den Produkten und weitere Tipps für reine Gesichtshaut, findest du in diesem Artikel.

Unreine Haut auch noch nach der Pubertät?

Ein Teenager-Leiden, das fast niemanden verschont: unreine Haut oder -noch schlimmer- richtige Akne. Ich war während meiner Teenagerjahre sehr stark davon betroffen und habe sehr darunter gelitten. Jetzt mit fast 30, leide ich zwar nicht mehr an starker Akne, aber trotzdem an Unreinheiten… mal mehr, mal weniger. Vergangenen April spielte meine Haut komplett verrückt. Die Anfrage von Vichy, ihre neuen Produkte zu testen und bei ihrer 30-Tage-Challenge mitzumachen, kam also wie gerufen.

Das Tolle: Zusätzliche Unterstützung während der Challenge und auf dem Weg zu reiner Haut bot mir ein umfangreicher „Experten-Ratgeber“ mit zahlreichen Tipps und Tricks rund um die Gesichtshaut, die ich dir natürlich nicht vorenthalten möchte. Du findest sie am Ende des Beitrages.

#30dayschallenge – endlich reine Haut

Die Challenge:

  • Einstiegstest machen (Hautanalyse)
  • 30 Tage lang mindestens 2mal Gesichtsreinigung mit dem Reinigungsgel + anschließende Pflege mit dem Fluid
  • pro Woche je sieben Tipps rund um die Haut lesen und befolgen (einen Auszug davon findest du am Ende des Beitrages)

 

Die Produkte:

  • Normaderm Phytosolution – Intensives Reinigungsgel

Vichy Normaderm Reinigungsgel

reinigt gründlich und reduziert überschüssige Talgproduktion ohne die Hautbarriere zu schädigen

mit Mineralien und Probiotikum angereichert, pH-hautneutrale Formel

die Haut wird sofort mattiert und fettet weniger nach, Sichtbarkeit der Poren und Mitesser wird deutlich reduziert

  • Normaderm Pyhtosolution – Pflegefluid mit 2-fach-Wirkung

Vichy Normaderm Phytosolution Fluid

ultra.leichtes Fluid das klärt und Unreinheiten korrigiert, spendet intensiv Feuchtigkeit und regeneriert die Haut

auch ideal als Make-up Grundlage geeignet

bewiesene Wirksamkeit

Feuchtigkeitsspendend durch natürliches Hyaluron, regeneriert und stärkt die Hautbarriere, hohe Verträglichkeit, nicht komedogen, mattiert das Hautbild

 

Mein Fazit nach fast zwei Monaten:

Das Reinigungsgel lässt dich super auftragen und aufschäumen. Es befreit das Gesicht sanft von Make-up und Co., duftet sehr dezent (was mir sehr zusagt) und ist super praktisch in der Anwendung. Dieses Produkt würde ich auf alle Fälle noch einmal nachkaufen.

Das Fluid hat einen leichten Duft, der mir bei den ersten Anwendungen leider gar nicht zugesagt hat. Ich bevorzuge in der Regel eher Produkte mit sehr dezentem oder gar keinem Duft. Nach der Zeit habe ich mir allerdings daran gewöhnt. Das Fluid hat eine angenehme Konsistenz und zieht schnell in die Haut ein. Als Make-up Grundlage ist es durchaus geeignet und hat sehr gut mit meiner BB Cream von smashbox harmoniert. Es versorgt mein Gesicht über den ganzen Tag über mit Feuchtigkeit. – top!

Mit beiden Produkten, der Normaderm Phytosolution Linie, bin ich sehr zufrieden. Vor allem das Reinigungsgel hat mich überzeugt, weshalb ich es mir auf alle Fälle nachkaufen werde. Meine Haut hat sich sichtlich verbessert und sich wieder etwas gefangen. Kein Vergleich zu April!

Was allerdings bestimmt auch daran liegt, dass ich mich ausführlich mit ihr beschäftigt habe.

 

Es kommt nicht nur auf die Pflege an! – Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um reine Haut

Mit der richtigen Reinigung und Pflege ist es leider nicht getan, denn zahlreiche weitere Faktoren beeinflussen unsere Haut. Einige interessante Fakten und Tipps aus dem Experten-Katalog habe ich für dich zusammengetragen:

1.Akne durch Rauchen?

Laut Dermatologen führt Rauchen nicht unmittelbar zu Akne. Es wurde jedoch festgestellt, dass Nikotin bei den entzündlichen Vorgängen der Akne eine Rolle spielt und Unreinheiten wie Mitesser verschlimmern kann.

2.  Fettige Haut braucht auch Feuchtigkeit

Damit die Haut gesund bleibt, kommt es auf das Gleichgewicht an. Dermatologen zufolge könnte die Verwendung mattierender Produkte mit adstringierenden Inhaltsstoffen eine der Hauptursachen für Störungen der Hautbarriere sein. Diese Produkte dringen tief in die Haut ein und entziehen ihr die natürlichen Feuchtigkeitsspender und Lipide, was die Haut austrocknet. Sie reagiert dann damit dass sich trockene Hautzellen lösen und in den Poren ablagern. Durch das fehlen von Lipiden steuert sie mit einer übermäßigen Talgproduktion gegen.

Empfehlung:

  • täglich Sonnenschutz auftragen, die speziell für zu Akne neigender Haut geeignet ist
  • Tagescreme mit Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure, die Unreinheiten entgegenwirken und Feuchtigkeit spenden, verwenden
  • keine aggressiven, adstringierenden Mittel (austrocknende Seifen, große Peeling oder Gesichtswasser auf Alkohol-Basis) nutzen
  • auf fettige, reichhaltige Texturen, die die Poren verstopfen, verzichten

3. Pickel durch Schokolade?

Diese Behauptung lässt sich nicht zu 100% wissenschaftlich belegen. Es wird vermutet, dass Schokolade Akne verschlimmern kann, indem sie zu einer stärkeren Verstopfung der Poren führt. Im Falle eines häufigen Verzehrs von Schokoriegeln und Co. (Produkte, die viel Zucker, Milch und wenig Kakao enthalten) kann verstärkte Akne-Bildung auftreten. Genau genommen gibt es allerdings keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die belegen, dass sich der Genuss von Schoko unmittelbar auf das Hautbild auswirkt.

4. Auf den Milchkonsum achten!

In diversen Studien mit Probanden im Alter von 7 bis 30 Jahren wurde festgestellt, dass das Akne-Risiko beim Verzehr von Milchprodukten höher ist, als wenn auf diese verzichtet wird.

Die Wahrscheinlichkeit Akne zu fördern war dabei bei Vollmilch und voll-fetten Milchprodukten geringer als bei fettarmen Milchprodukten. Forscher führen dies auf die hormonell wirksamen Stoffe in fettarmer Milch zurück. Diese können den Hormonhaushalt beeinflussen. Der Verzehr von Milch kann Akne begünstigen, weil sie Androgyne, Steroide und andere, Nichtsteroide Wachstumsfaktoren enthält, die sich auf die Talgdrüsenfollikel auswirken. Auch beim Verzehr von Käse wurde eine leicht erhöhte Akne-Neigung festgestellt. Außerdem enthält Milch Östrogene, die zum Teil in den lautierenden Milchdrüsen von Kühen gebildet werden und die Funktion der Talgdrüsen unmittelbar unterdrücken.

Empfehlung:

  • Verzehr von Milchprodukten einschränken und am besten auf fettarme Milch komplett verzichten.

Dieser Tipp war für mich übrigens Gold wert! Ich verzehre seit Wochen immer weniger Milchprodukte und möchte sie in Zukunft sogar komplett weglassen. Meine Haut reagiert auf diese Umstellung sehr gut.

5. Stressbedingte Akne?

Wenn du unter Stress leidest, schüttet dein Körper ein bestimmtes Hormon aus, das an der Belastungsreaktion des Körpers beteiligt ist. Dieses Hormon beeinflusst die Talgdrüsen und löst eine übermäßige Talgproduktion und verstärkte Entzündungsreaktion aus.

Empfehlung:

Sport und Entspannung können den Cortisolspiegel nachweislich senken und diesem Prozess entgegenwirken. Unbedingt Aktivitäten suchen um Stress abzubauen: Meditation, Entspannungstechniken, Yoga, Sport (am besten ohne Make-up)

6. Akne und Sonne – Freunde oder Feinde?

Bestimmt ist dir auch schon aufgefallen, dass Akne und Unreinheiten im Sommer besser werden vielleicht sogar nahezu verschwinden? UV-Strahlen entziehen der Hautbarriere ihre natürliche Feuchtigkeit. Die Sonne trocknet überschüssigen Talg und eitrige Pusteln aus, entzieht aber auch dem Rest der Haut Feuchtigkeit.

Aber Achtung! Wenn zu Akne neigende Haut zu lange und ohne ausreichenden Schutz der Sonne ausgesetzt wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass nach dem Sommer noch mehr Pickel entstehen. Denn in der Sonne wird die Haut vorübergehend dicker um sich zu schützen. Abgestorbene Hautschüppchen verhärten sich. Unter ihnen sammelt sich Talg, der dann die Poren verstopft und zu Unreinheiten und Mitesser führen kann. Auch Pigmentflecken können entstehen.

7. Kopfkissen und Handy – Akne und Keime

Akne bekommt man NICHT durch Keine oder mangelnde Hygiene. Trotzdem ist es wichtig, die Haut möglichst sauber zu halten. Nährböden für Keime sind unser Kopfkissen und auch unser geliebtes Smartphone.

Empfehlung:

  • Kopfkissenbezug regelmäßig wechseln!
  • Handy weg vom Gesicht: regelmäßig desinfizieren und wenn möglich mit Headset oder Kopfhörer telefonieren.

8. Unreinheiten und die Periode?

Bei 6 von 10 Frauen, die unter Unreinheiten leiden, verschlechtert sich das Hautbild vor der Periode. Das liegt daran, dass sich unser Hormonhaushalt während unseres Zyklus permanent verändert. Dieser stellt auch einen entscheidenden Auslöser für Akne dar.

Vom 1. bis zum 14. Tag ist unsere Haut meist makellos. In dieser Phase wird mehr Östrogen als Progesteron ausgeschüttet, sodass Kollagen und Lipide produziert werden, die das Hautbild verbessern.

Vom 14. bis zum 28. Tag passiert genau das Gegenteil ausgelöst vom Progesteron. Der Progesteronspiegel steigt in den Tagen vor der Periode an, die Haut wird fettig. Die Talgdrüsen reagieren extrem empfindlich auf den Hormonanstieg und die Talgproduktion wird hochgefahren. Dem ganzen kann man entgegenwirken mit der entsprechender Pflege in Form von Feuchtigkeitscreme mit entzündungshemmenden und beruhigenden Wirkstoffen.

9. Spannender Fakt: Akne gibt es NICHT überall auf der Welt!

Weltweit leiden fast 72% unter Akne. Es gibt aber tatsächlich einen Ort, an dem Akne nicht existiert. Auf Kitava, einer tropischen Insel, die zu Papua-Neuguinea gehört. Auch unter den 200 Angehörigen des Aché-Stammes in Paraguay findet man keinen Betroffenen. Warum? Wissenschaftlicher gehen davon aus, dass der Grund nicht in der Genetik liegt, da Akne bei allen Volksgruppen auftritt:

Anteil der Betroffenen in Prozent:

Afroamerikaner 37%

Lateinamerikaner 32%

Asiaten 30% und

Hellhäutige Menschen 24%

Also wurden andere Faktoren in Betracht  gezogen. In einer Studie aus 2002 wurde festgestellt, dass die Einheimischen in Kitava, als auch die Angehörigen des Aché Stammes keine industriell verarbeiteten Lebensmittel zu sich nehmen. Sie essen nur unverarbeitete tierische und pflanzliche Nahrungsmittel aus eigener Produktion. Außerdem enthält ihr Essen keine hochglykämische Kohlenhydrate, die den Insulienspiegel hochtreiben. Spannende Erkenntnis!

 

Hast du auch Probleme mit deiner Haut? Wie gehst du damit um?

Welche Tricks helfen dir?

________________________

PRODUKTPLATZIERUNG

*Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Mehr darüber liest du unter „Transparenz„!

1 Comment

  1. Michaela 22. Juli 2019 at 16:28

    Danke für die Tipps! Ich habe auch immer wieder mit Hautunreinheiten zu kämpfen. Ich denke, dass es bei mir stark mit der Ernährung zusammenhängt.
    Nächste Woche gehe ich zum 2. mal wegen einer Gesichtsbehandlung zu beletage-cosmetics und hoffe, dass mein Hautbild dadurch schöner wird. Auch an der Ernährung will ich in Zukunft etwas ändern.
    Alles Liebe,
    Michaela

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.