Monats(s)talk: August

Monats(s)talk August Krems Sandgrube 13 GV

Monats(s)talk August Buschenschank Bernhart

3-Seen-Tour Grundlsee 3

Monats(s)talk August Wien Oper

 

 

Hallo ihr Lieben, man kann es kaum glauben, der August ist schon wieder vorbei. Kinder, wie die Zeit vergeht! 😛 Zum Beginn des neuen Monats möchte ich euch eine neue Serie hier auf Mary Jay vorstellen: Monats(s)talk.

Einige von euch folgen mir bestimmt auf meinem Snapchat (BN: maryjay_at) und/oder Instagramaccount. Hier gibt es immer wieder einige Eindrücke davon, was ich so den ganzen Tag über anstelle. In Monats(s)talk möchte ich euch einfach mehr von Erlebtem erzählen.

Im August ging’s bei mir so richtig rund, denn ich hatte Urlaub. Ich kann euch also nicht versprechen, dass es absofort jeden Monat so viel zu berichten gibt :P. Viel Spaß beim Lesen!


 

 

KREMS AN DER DONAU

Krems zählt zu einer meiner absoluten Lieblingsstädten. Es liegt nur ungefähr eine halbe Autostunde von mir Zuhause entfernt. Diesen August haben M. und ich ziemlich viel Zeit in Krems verbracht. Einige Festivitäten (runde Geburtstage, Hochzeiten, Geburten etc.) standen im August am Plan, so wurde in Krems natürlich ausgiebig geshoppt. Ein Cocktailkleid von Pichler&Wagensonner darf sich jetzt mein Eigen nennen :P. Die Kremser Innenstadt und die beliebten Einkaufszentren „Mariandl“ und „Bühlcenter“ wurden nach Gratulationskarten, Dekomaterialen und Geschenken durchforstet. Nach so viel Einkaufsstress darf auch mal ausgiebig geschlemmt werden. Ich kann euch nur mein Lieblingslokal direkt an der schönen, blauen Donau empfehlen. Egal ob zum Frühstück (unbedingt das Deluxe Frühstück für 2 probieren!), zum Nachmittagskaffee oder Abends zum kleinen Dinner, das „Wellenspiel“ verwöhnt die Geschmacksnerven. Da das Lokal immer sehr gut besucht ist, empfiehlt sich allerdings -vor allem zum Frühstück- zu reservieren!

Der kleine Lokalbruder „Genussspiel“ befindet sich übrigens im Einkaufszentrum „Mariandl“ und steht seinem großem Bruder in nichts nach.

Monats(s)talk August Krems Genussspiel
… kleine verdiente Pause im Genussspiel …

Krems eignet sich übrigens nicht nur super zum Shoppen, sondern auch zum Verweilen und Entspannen. Aber Achtung: Der Kremser Stadtpark ist seit einigen Wochen, wie fast jede begrünte Freifläche bei uns in der Gegend, zur Pokemon-Go-Zone mutiert – just saying. 😀

Weinliebhaber/innen empfehle ich eine Führung in der Sandgrube 13 bei den Winzern Krems. Bei der 1-stündigen Führung erfahrt ihr viel wissenswertes zum Thema Weinbau und könnt zudem drei Weine der Winzer Krems verkosten.

Monats(s)talk August Krems Sandgrube 13 GV
… zum Start der Führung in der Sandgrube 13 gibt’s einen kräftigen Grünen Veltliner …

 

Monats(s)talk August Krems Sandgrube 13
… geführter Rundgang bei den Winzern Krems in der Sandgrube 13 …
DIE SACHE MIT DEM AUTO

Uff, ja ich bin jetzt Autobesitzerin, lange hat es gedauert, aber es ist jetzt (endlich?) so. Ihr müsst wissen, das mit mir und dem Autofahren ist so eine Sache. Bei uns in der Gegend (bewusst schreibe ich jetzt nicht „bei uns am Land“ :D) macht man den Führerschein so schnell es möglich ist, um endlich mobil und weniger auf die Eltern angewiesen zu sein. Unsere Öffinetze sind natürlich nicht so gut ausgebaut, wie die in Wien. Busse fahren bei Glück halbstündlich ansonsten stündlich, falls überhaupt. Einige Ortschaften bei uns lassen sich öffentlich kaum oder nur durch mühsames Umsteigen erreichen. Man ist einfach auf ein Auto angewiesen. So habe auch ich meinen Führerschein mit 18 Jahren, also vor sage und schreibe acht Jahren, gemacht. Ganz normal wie alle anderen… was dann geschah weiß ich selbst nicht so genau. 😀 Ich war damals noch Schülerin und konnte mir noch nicht wirklich ein Auto leisten. Da wir direkt neben dem Bahnhof gewohnt haben, war für mich ein Auto auch nicht weiter wichtig um in die Schule nach St.Pölten zu gelangen. Hin und wieder fuhr ich mit dem Auto meines Vaters, das mir aber nie wirklich lag. Als ich in Wien zu arbeiten und nach einiger Zeit sogar zu wohnen begann, brauchte ich sowieso kein Auto. Wien ist ja wahnsinnig super vernetzt. Ich fuhr immer weniger mit dem Auto und wurde immer Unsicherer. Jetzt wohne ich, wie ihr wisst, seit über einem Jahr wieder im wunderschönen Niederösterreich und reise mit der lieben ÖBB unter der Woche täglich nach Wien und wieder zurück. Meine Verbindung nach Wien ist okay, aber an manchen Tagen merkte ich einfach, dass mir ein Auto vieles (vor allem an Zeit) ersparen könnte. Der Plan: im Sommer auf Autosuche gehen und der Plan wurde in die Tat umgesetzt. Und obwohl Autofahren noch immer nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, kämpfe ich seit Wochen fleißig gegen meine Unsicherheit und Angst und was soll ich sagen? Langsam wird’s was mit mir und dem Autofahren und ich steige gerne in meinen roten, kleinen Flitzer.

 

 

NO BRATISLAVA TODAY

Achtung! Es folgt ein Schwank aus unserem Leben:D :

Einen Tagesausflug mit dem Twincityliner nach Bratislava hatten M. und ich schon längere Zeit ins Auge gefasst. Nachdem wir das Wetter sowohl in Wien als auch in Bratislava gecheckt hatten, buchten wir uns je zwei Hin- und Retour-Tickets. Los sollte es mit einem Twincityliner-Schiff um 8.30 Uhr vom Schwedenplatz gehen. Das hieß für uns, früh aufstehen und früh nach Wien reinfahren. Ursprünglich war geplant von Tulln aus mit dem Zug nach Wien zu fahren, was wir am Tag des Geschehens sofort verwarfen da wir, wie so oft *gg*, ohnehin schon viel zu spät dran waren um den Zug noch zu erwischen. So weit, so gut. Unser neuer Plan: mit dem Auto gemütlich, bequem und ohne Stress nach Heiligenstadt fahren und dort am P&R-Parkplatz halten, von dort mit der U4 weiter zum Schwedenplatz und ab auf’s Schiff. Hat alles soweit mit der Autofahrt geklappt, bis wir endlich in Heiligenstadt ankamen. Als ich noch in Wien gewohnt habe, hat M. sehr oft dort geparkt, da sich meine Wohnung in der Nähe befand. Auf dem Platz auf dem „früher“ der P&R-Platz war, war nun eine riesige Baustelle. Oh, die bauen dort wohl eine Parkgarage… eh schon lange notwendig, aber muss das jetzt sein? 😀 Wir sind also weiter Richtung P&R-Garage Spittelau gefahren, die ich kannte, da meine Arbeitsstelle in der Nähe ist, wohlbemerkt noch immer im Zeitplan. Leider haben wir uns kurzzeitig verfahren, was uns sage und schreibe zehn Minuten Zeit kostete. Endlich in der Garage und Auto sicher geparkt, war es dann schon kurz vor knapp. Ich versuchte den Veranstalter der Reise telefonisch zu erreichen um ihm zu versichern, dass wir noch am Weg waren und hoffte das Schiff könne fünf Minuten auf uns warten. Vergebens, ein Tonband erklärte, die Leitung sei erst ab 9 Uhr besetzt -> Danke für’s Gespräch! 😛 Wir tummelten uns also weiter. Um genau fünf Minuten verpassten wir unser Schiff. Ich als ewige Optimistin, die immer gleich eine Lösung für ein auftretendes Problem griffbereit haben will, wäre einfach mit dem nächsten Schiff um 9 Uhr gefahren, natürlich in dem Wissen, dass wir die Tickets dafür hätten extra bezahlen müssen. Aber auch dieser Plan wollte an diesem Tag einfach nicht aufgehen: Das nächste Schiff hatte einen Schaden und konnte gar nicht ablegen. Erst gegen 12.30 Uhr gab es die nächste Fahrt; zu spät für uns, da wir die Rückfahrt für 16 Uhr gebucht hatten. Mit Glück konnte ich wenigstens unsere Rückfahrkarten stornieren. Aus unserem Bratislava-Tag wurde dann ein Wien-Tag. Wir frühstückten ausgiebig im „Motto am Fluss“, kauften uns dann erstmalig Vienna Sightseeing Hop on Hop off Busfahrkarten und erlebten die Stadt, in der wir fast tagtäglich sind, aus den Augen der Touristen – very exciting, try it! 😀

Monats(s)talk August Wien
… statt Bratislava heißt’s heute Wien …

 

Monats(s)talk August Wien Oper
… Vienna Sightseeing Hop on hop off Tour – next stop: Staatsoper …

 

WELCOME TO FELDBACH

Vergangene Woche ging es für drei Tage auf Besuch nach Feldbach zu unseren lieben Freunden Cori und Flo von Travel Pins. Montag Abend wurde das Tagesprogramm für die kommenden zwei Tage fixiert.

Dienstag ging’s dann gleich los zur Gölles Manufaktur in Riegersburg. Im Rahmen der Erlebnistour durften wir in sechs Stationen mehr über die Herstellung der edlen Brände und Essige von Gölles erfahren. Da ich absolut angetan war von der Tour, berichte ich euch demnächst gerne in einem eigenen Beitrag darüber und werde euch diesen dann auch HIER verlinken! Bis dahin könnt ihr auch auf Travel Pins Cori und Flo zu einem InstaTrip zu Gölles begleiten.

Monats(s)talk August Gölles
… Erlebnistour bei Gölles …

 

Wir stärkten uns danach in der Buschenschank Bernhart, die wirklich einen grandiosen Ausblick auf die Riegersburg bietet. Später ging’s dann noch in den Bonsaischaugarten von Michael Friedl, den man etwas versteckt in Lödersdorf (nicht einmal zehn Minuten entfernt von Riegersburg) finden kann. Dort hielten wir uns recht lange auf, genossen die Führung von Herrn Friedl höchstpersönlich und waren sofort gefangen von seiner Begeisterung und Leidenschaft für Bonsaibäume. Als wir dann noch den wunderschönen, japanischen Garten betraten, war’s um uns geschehen. Herr Friedl hat sich hier gemeinsam mit seiner Frau eine wahre Ruheoase geschaffen -> top!

Monats(s)talk August Buschenschank Bernhart
… traumhafter Ausblick bei fabelhaftem Essen in der Buschenschank Bernhart …
Monats(s)talk August Bonsaigarten Friedl
… eine wahre Ruheoase: der Bonsaischaugarten Friedl …
Monats(s)talk August Bonsaigarten Friedl 2
… „Wer den Gong schlägt, darf sich etwas wünschen!“, so Bonsailiebhaber Michael Friedl …

Am Mittwoch starteten M. und ich zur Riegersburg, die ich unbedingt erklimmen musste. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: ich bin begnadete Game of Thrones-Anhängerin und -unabhängig davon- absoluter Mittelalterfan. Somit gehört es quasi zu meinen Pflichten alle Burgen an denen ich vorbei komme zu besichtigen, wenn dies möglich ist.

Monats(s)talk August Riegersburg
… die Veste Riegersburg erklimmen …
Monats(s)talk August Riegersburg 2
… Wahnsinnsausblick von der Turnierwiese…

Noch am Plan stand am diesem Tag ein Besuch bei der Zotter Schokoladen Manufaktur ebenfalls in Riegersburg. Die Verkostungstour durch das Schoko-Laden-Theater muss man einfach besucht haben. Leider kam uns ein Autogebrechen dazwischen, weshalb wir einige Stunden am Nachmittag in einer Werkstatt verbringen mussten und sich die Tour leider nicht mehr ausging. Mit Flo speisten wir aber noch schnell in der „Öko-Essbar“ im Essbaren Tiergarten von Zotter. Was das genau ist, berichte ich euch gerne nach meinem nächsten Besuch bei Cori und Flo. 🙂

 

DIE LETZTEN URLAUBSTAGE GENIESSEN

Von Feldbach ging’s dann für uns weiter nach Bad Aussee. In unseren letzten Urlaubstagen war für uns „auszeiteln“ (Auszeit nehmen) angesagt und zwar im Hotel „Die Wasnerin“, in dem wir in diesem Jahr bereits das zweite Mal unterkamen. Mit fällt es normalerweise irrsinnig schwer von der Arbeit abzuschalten, aber dort schaffe ich das. Die wunderbare Kulisse rund um Bad Aussee, dem Loser, dem Dachstein und den wunderschönen Seen in unmittelbarer Nähe tragen sicher viel dazu bei. Seid ihr mal in der Nähe nehmt unbedingt an einer 3-Seen-Tour vom Grundlsee über den Toplitzsee zum Kammersee teil . Uns hat diese einfach unheimlich gefallen, aber ich lasse einfach die Fotos dafür sprechen:

3-Seen-Tour Grundlsee
… Start der 3-Seen-Tour ist beim Seehotel am Grundlsee …

3-Seen-Tour Grundlsee Start

3-Seen-Tour Grundlsee 3
… vom anderen Ende des Sees, geht’s zu Fuß los Richtung Toplitzsee …

 

3-Seen-Tour Wanderung zum Toplitzsee
… nach einer ca. 20 minütigen Wanderung kommen wir zum Toplitzsee …

3-Seen-Tour Wanderung zum Toplitzsee 2

 

3-Seen-Tour Wanderung zum Toplitzsee 4

3-Seen-Tour Toplitzsee Plätt'nfahrt
… mit einer Plätt’n (kleines Motorboot) geht’s über den Toplitzsee …

Toplitzsee Wasserfall

3-Seen-Tour Kammersee 2

3-Seen-Tour Kammersee 3
… der idyllische Kammersee ist in wenigen Minuten zu Fuß vom Toplitzsee erreichbar …

3-Seen-Tour Kammersee

 

So, das war nun mein erster Monats(s)talk. Was sagt ihr dazu?

Ich freue mich auf euer Feedback, gerne auch via Mail.

 

7 Comments

  1. Michaela 31. August 2016 at 8:29

    Das sieht nach einem schönen Monat und Urlaub aus! Ich kenne das Problem mit dem Autofahren und glaube, dass es vielen so geht, die in die Stadt ziehen. Ich muss zugeben, dass ich mit einem Automatik Wagen besser zurecht komme und mich sicherer fühle😬… Hab einen schönen September (der beginnt ja nun auch bald!) liebe Grüße aus Hamburg!

    Reply
    1. Mary-Jay 31. August 2016 at 13:35

      Hallo liebe Michaela,
      mit einem Automatikgetriebe bin ich noch nie gefahren, aber vielleicht sollte ich das einmal probieren 😛 Beruhigend zu lesen, dass es nicht nur mir so geht mit dem Autofahren.

      Alles Liebe

      Reply
  2. Trixi 31. August 2016 at 13:40

    Wow, du bist ja ganz schön rumgekommen diesen Monat 🙂 Hört sich alles top an! Die Tour bei Gölles möchte ich auch unbedingt mal machen!

    Alles Liebe,
    Trixi

    Reply
    1. Mary-Jay 31. August 2016 at 14:23

      Hallo Trixi, die Tour ist echt empfehlenswert 🙂 werde demnächst näher davon berichten!
      Bis bald 🙂

      Reply
  3. Sara 31. August 2016 at 14:29

    Ich liebe die Idee mit dem Monatstalk 🙂 Sehr schöner Post meine liebe!
    Ich war noch nie in Krems, aber habe jetzt vor, ein bisschen mehr Österreich zu erkunden anstatt nur andere Länder 😀 Das heißt, Krems ist also ein gutes Ziel ^^ Dann muss ich mal in nächster Zeit hin <3

    Freue mich schon auf deinen Septembertalk <3

    Sara von

    Reply
    1. Mary-Jay 31. August 2016 at 15:03

      Danke für die lieben Worte Sara 🙂 und ja, du musst unbedingt mal nach Krems und wenn du schon dabei bist ein bisschen mehr von Österreich zu erkunden: schau mal bei mir in Tulln vorbei 😀

      Alles Liebe und bis bald

      Reply
  4. Pingback: "Wo der Apfel noch Apfel sein darf..." Erlebnistour Gölles Manufaktur - maryjay

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.